bild120.jpg

Unsere Schule führt junge Menschen seit über 230 Jahren zum Schulabschluss.
Die Entfaltung ihrer Persönlichkeit und Talente sind uns dabei ebenso wichtig wie die Vermittlung von Wissen und Fähig- keiten, die unsere Schülerinnen und Schüler „fit“ machen für Studium und Beruf.

 Mehr über das KG

AGs & Projekte

Unsere Technik-AG unter der Leitung von Dirk Hoffmann besteht seit dem Schuljahr 2014/15 und hat die Veranstaltungen des Karolinen-Gymnasiums in eine neue Dimension gerückt.

Das derzeit 15 Mann starke Team aus Schülern der Klassenstufen 7 bis 12 sorgt bei hochkarätigen, aufwendigen Veranstaltungen wie Musical-Aufführungen, Abi-Galen, Einschulungsfeiern, Adventskonzerten, Theater-Aufführungen und Schulband-Konzerten für perfekte Licht- und Klangerlebnisse. Im Jahr 2016 kamen noch zwei  außerterminliche Mammut-Veranstaltungen zur Feier unseres alten und unseres neuen Direktors hinzu: Gute Gelegenheiten, den Honoratioren der Politik zu zeigen, auf welchem Niveau im „Karo“ gearbeitet wird!

Klare, unverzerrte und rückkopplungsfreie Wiedergabe von Musikbeiträgen, effektvolle Lichteinsätze, besonders aber die technische Verstärkung von Sprachbeiträgen bei Sketchen und Theateraufführungen mit Hilfe hochwertiger Headsets sorgt für ungestörtes Hörvergnügen und damit eine enorme Aufwertung unserer Veranstaltungen. Nicht zu vergessen die große Erleichterung für die die Veranstaltungen gestaltenden Lehrkräfte und Schüler, die sich nun zu 100 % darauf verlassen können, dass ihre mühsam eingeübten Beiträge auch wirksam „in Szene gesetzt“ werden!

Aber auch bei den vielen „kleineren“ Veranstaltungen wie den Tagen der Offenen Tür, Schulfesten, Feiern im Rahmen der Austausch-Programme, SV-Veranstaltungen und Vorträgen können die Techniker um Hilfe gebeten werden. 

Dies alles ist nur möglich durch die fachlich und pädagogisch höchst kompetente Betreuung durch Herrn Hoffmann und eine hohe Anzahl von nachmittäglichen und abendlichen Überstunden aller Techniker.

Und deshalb eine große Bitte: Da unsere Techniker im Hauptberuf Schüler sind, müssen die Veranstaltungen unbedingt mindestens zwei Wochen vorher unter genauer Angabe von Ort, Zeit und Art der Beiträge angemeldet werden. Dafür steht seit diesem Schuljahr ein Formblatt zur Verfügung.

Iris Hees

 

  

 

 

 

Derzeit wird unser Angebot an Arbeitsgemeinschaften am KG überarbeitet. Sobald es steht, wird es hier veröffentlicht.  
   
  

Das Land Rheinland-Pfalz pflegt seit mehr als 30 Jahren eine Partnerschaft mit der Republik Ruanda.  Wir, das Karolinen Gymnasium, freuen uns, Teil davon zu sein.

Unsere Schüler beschäftigen sich mit dem Leben der Menschen und den Entwicklungen in Ruanda. Sie engagieren sich in Form von Projekten, um ihre Partnerschule, das „Collège Miséricorde“, finanziell zu unterstützen.

In diesem Schuljahr 2015/16 hat das KG erneut soziales Engagement gezeigt.

Im Rahmen der Tage der offenen Tür im November 2015 hat die Afrika-AG unter Leitung von Frau Herrmann und Frau Hage gemeinsam mit engagierten Schülern und Schülerinnen das Café organisiert.  1.095,46 Euro wurden an das Collège Miséricorde gespendet.

Um unsere Freundschaft zum Ausdruck zu bringen, entstand die Idee, T-Shirts zu designen. Wir freuen uns, einen Erlös von 250 Euro erzielt zu haben.

Um das Land besser kennenzulernen, haben wir Venuste, einen Studenten aus Ruanda eingeladen, der uns während der Projektwoche seine Heimat vorstellen konnte. Venuste hat einen gelungenen Vortrag gehalten und anschließend stand er für Fragen zur Verfügung. Viele Schüler und Lehrer nahmen an der Veranstaltung teil. Wir bedanken uns hiermit für ihr Interesse.

Dank der besonderen Begegnung zwischen Venuste und den Schülern hat sich einerseits unser Horizont erweitert und andererseits hat Ruanda ein Gesicht bekommen.

Um unsere Verbundenheit zu diesem Land und insbesondere unserer Partnerschule zu zeigen, färbten wir am 14. Juli um 16.30 mit über 100 Luftballons den Himmel bunt. Sie sollen ein Symbol für Hoffnung, Freudschaft und Solidarität sein.

Der Erlös dieser Aktion kommt unserer Partnerschule in Kigali und Township in Südafrika zu Gute. In Kooperation mit den Projekten „Häkeln“, „Alles Bio? Oder was?“ und der „Kräuter AG“ kamen hier mehr als 300 Euro zusammen.

Wir bedanken uns ganz herzlich für das beeindruckende Engagement aller Beteiligten.

Viele Grüße

Caroline Herrmann, Marie-L. Hage
zusammen mit dem Projektteam „ Ein Herz für Ruanda /Afrika AG“

Das Café am Tag der offenen Tür

Unser Partner-T-Shirt


Venuste zu Gast am KG


Gemeinsam färbten wir den Himmel bunt.

Außerhalb des Unterrichts haben die Schüler am KG die Möglichkeit, ihren Neigungen und Interessen in einer Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften und Projekten nachzugehen. Das Angebot reicht von Musikband, Theater-AG, Schulchor, Schülerzeitung und Poetry Slam über alle möglichen Sportarten und Sprachen bis hin zum Engagement für Afrika und gegen Rassismus.

Die AGs werden von einem Lehrer bzw. einer Lehrerin begleitet, die den Schülern viel Raum für deren Wünsche und Ideen lassen.

Eine Übersicht aller AGs und Projekte finden Sie hier.

 

Projektwoche am Karolinen-Gymnasium vom 17. - 22. Juli 2012  
Auch im Jahr 2012 wurden die Tage vor den Sommerferien genutzt, um während einer Projektwoche Schule einmal anders zu erleben. Ein Großteil der Projekte war sportlicher Natur, wie beispielsweise Fußball, Basketball , Selbstverteidigung, Ropeskipping, Jumpstyle, Zirkusakrobatik oder alle Arten von Tanz. Andere Projekte beschäftigten sich mit der Herstellung schöner Dinge, darunter Häkel- und Strickarbeiten, Kosmetik, Karten und vieles mehr.

Gehirntraining boten Projekte wie Sudoku oder Schach, andere lehrten Entspannungs­methoden. Weitere interessante Themen waren "Jüdisches Leben in unserer Region"‚ ‚Römischen Alltag erleben", "Massentierhaltung" oder "Gib Aids keine Chance". Bei vielen Projekten standen die schönen Künste im Vordergrund – Englische Sketche, Springfield in Frankenthal, Photographie und Malerei, kreatives Schreiben, Schwarzes Theater, Komponieren oder Singen im Chor sind Beispiele. Auch Technik- und naturwissenschaftliche Projekte wie Photovoltaik, Lötkurs für Anfänger, Technik und Nawi für Mädchen, Hardwarepraktikum oder ‚der kleine Chemikus’ fanden viele Anhänger.

Ebenso gab es wieder viele Schüler, die das Schulhaus verschönerten oder Fachsäle renovierten. Für das leibliche Wohl sorgten eine Reihe von Koch- oder Backkursen und natürlich das täglich geöffnete Prowo-Café im Lehrerzimmer. Die Dokumentation der Projektwoche hatten sich die Schülerzeitung, die Homepage- sowie die Filmgruppe auf die Fahnen geschrieben.Während des Schulfestes zum Jahresausklang am 28.6.2012 konnten sich die Gäste wieder in zahlreichen Vorführungen und Ausstellungen über die Vielfalt der angebotenen Projekte informieren. (ps)

Schüler der Theater AG Dramonie
   
Auch dieses Jahr besucht der Zirkus „Zapp-Zarap“ und sein Team das Karolinen-Gymnasium Frankenthal. 170 Fünft- und Sechstklässler übten die ganze Woche lang für ihren großen Auftritt in den Shows am Freitag und Samstag.

Mit der Hilfe von Schülern und Schülerinnen der höheren Klassenstufen, die schon vorher ausgebildet wurden, um die Kleineren zu trainieren, konnten sie eine tolle und spektakuläre Show vorbereiten.

In einem Interview berichteten Lea Knecht und Lilli Schulz am vierten Tag, dass es zwar anstrengend sei, von acht bis 14 Uhr auf so viele Kinder zu achten, aber dass es auch Spaß mache und die Kinder gut mitarbeiteten.

Joshua Deimling, Ana Fürst
 
   

Weil eben nicht alles funktionieren kann

Der Plan war so gut: Weil dafür wenig Aufwand und wenig Plastik notwendig ist, wollten Fabian Cnyrim und seine Mitstreiter ein Modellauto mit Luftballonantrieb entwerfen und mit einem 3D-Drucker ausdrucken. Ersteres verlief nach Plan: Mit der CAD-Software Autodesk Inventor, mit der 3D-Modelle entworfen werden, erstellten sie das zugehörige Automodell. Doch die Technik wollte nicht so, wie sie wollten: Der Druckvorgang lief schief, und so hatten sie das in den Händen, was sie auch vorher hatten.

Tillmann Ballweber
 
Das ist das Motto einiger Schülerinnen der Jahrgangsstufe 11/12 in der Projektwoche 2014. Martina Kind-Carl  begleitete die Schülerinnen diese Woche. Sie gingen unter anderem auf einen Biobauernhof.  Manuela Diener, eine der Schülerinnen, hat uns in einem Interview etwas zu ihrem Ausflug auf den Biobauernhof mitgeteilt.

Red.: Was habt ihr auf dem Biobauernhof gemacht?

M. D.: Zuerst bekamen wir von den Besitzern ein selbstgemachtes Frühstück mit Käse, Brot, Milch, Eiern usw. „Es war sehr lecker !“ Danach haben wir eine kleine Führung durch den Bauernhof bekommen, in der wir Kühe mit Kälbern, das Melken von Kühen und das Zubereiten von Käse gezeigt bekommen haben.

Red.:  Was habt ihr für Unterschiede zwischen einem Biobauernhof und einem normalen Bauernhof entdeckt?

M.D.: Zum Einen haben die Kühe auf einem Biobauernhof mehr Platz und das Futter für sie müssen die Bauern alles selbst anbauen. Außerdem dürfen sie keine Medikamente für die Tiere benutzen sondern dürfen sie nur natürlich behandeln.

Red.: Würdest du jetzt auf Bioartikel umsteigen?

M.D.: Natürlich sind Bioartikel die bessere Variante. Aber sie sind sehr teuer. Ich werde versuchen mehr Bioprodukte zu kaufen, jedoch wird es nicht immer funktionieren.  In unserem Projekt lernen wir auch, mit Bioprodukten und gesunden Produkten  lecker zu kochen, wir backen Brot, testen Kräuter usw. Das macht sehr viel Spaß. 

Alishia Rother , Analena Beyer


   

Warum alte Jeans wegwerfen, wenn man sie so vielseitig verwenden kann?
In dem Projekt „Basteln aus Jeans“, geleitet von Susanne Weißmann und Miriam Nowak, machen Schüler aus alten Hosen Dinge wie Perlen, Schmuck und Taschen in allen Variationen. Das Ziel des Projekts ist die Müllvermeidung und der Umweltschutz durch Upcycling. Gegen Ende der Woche findet ein Basar statt, bei welchem alle recycelten Sachen verkauft werden sollen.

Ana Fürst, Luana Beck